In Aktuelles

3. Änderung des Bebauungsplanes „Im Steinacker / Auf ’m Nonnenkäulchen“, Ortsgemeinde Illerich, tritt in Kraft

Der Ortsgemeinderat von Illerich hat in seiner öffentlichen Sitzung am 25.08.2020 die 3. Änderung des Bebauungsplanes „Im Steinacker / Auf ’m Nonnenkäulchen“ als Satzung gemäß § 10 Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. November 2017 (BGBl. I S. 3634) beschlossen.

Die 3. Änderung des Bebauungsplanes „Im Steinacker / Auf ’m Nonnenkäulchen“ erfolgte im beschleunigten Verfahren nach § 13 a BauGB, der Bebauungsplan bedarf daher keiner Genehmigung durch die Kreisverwaltung Cochem-Zell. Der Flächennutzungsplan wird im Wege der Berichtigung angepasst (§ 13 a Abs. 2 Nr. 2 BauGB).

© Pixabay, Malachi Witt

Der Satzungsbeschluss des Ortsgemeinderates Illerich für die 3. Änderung des Bebauungsplanes „Im Steinacker / Auf ’m Nonnenkäulchen“ vom 25.08.2020 wird hiermit gemäß § 10 Abs. 3 BauGB bekannt gemacht. Mit der Bekanntmachung tritt die 3. Änderung des Bebauungsplanes „Im Steinacker / Auf ’m Nonnenkäulchen“ in Kraft. Der Geltungsbereich der 3. Änderung des Bebauungsplanes „Im Steinacker / Auf ’m Nonnenkäulchen“ umfasst die nachfolgenden Grundstücke in der Gemarkung Illerich:

Flur 11: Flurstücke 162, 163/1, 163/2, 163/3 (Weg), 163/4, 164 tlw.
Flur 16: Flurstücke 9/4 tlw., 10/3 tlw., 13 tlw., 14/1 tlw. (jetzt 14/3 tlw., 14/4), 15 tlw. (jetzt 15/1, 15/2 tlw.), 16, 17, 18, 19/1 tlw., 19/2tlw., 87/3 tlw., 87/4 tlw., 89 tlw. (Weg)

Die Satzung, die Bebauungsplanurkunde, die textlichen Festsetzungen sowie die Begründung werden bei der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch, Am Römerturm 2, 56759 Kaisersesch, Zimmer DE01, während der Dienststunden zu jedermanns Einsicht bereit gehalten. Über den Inhalt wird auf Verlangen Auskunft erteilt. Auf Grund der Corona-Problematik ist die Verwaltung für Besucher*innen derzeit geschlossen. Der Dienstbetrieb bleibt aber aufrechterhalten, so dass die Einsichtnahme in die Unterlagen nach vorheriger terminlicher Absprache mit den Mitarbeiter*innen des Fachbereich Infrastruktur unter der Tel. Nr. 02653/9996-301 oder per Email: rainer.weiler@vg.kaisersesch.de möglich ist. Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 und Abs. 4 BauGB über die fristgemäße Geltendmachung etwaiger Entschädigungsansprüche von durch Festsetzungen des Bebauungsplans oder seine Durchführung eintretenden Vermögensnachteilen, die in den §§ 39 – 42 BauGB bezeichnet sind, sowie über die Fälligkeit und das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen bei nicht fristgemäßer Geltendmachung wird hingewiesen. Der Entschädigungsberechtigte kann die Fälligkeit des Anspruchs dadurch herbeiführen, dass er die Leistung der Entschädigung schriftlich bei dem Entschädigungspflichtigen (§ 44 Abs. 1 BauGB) beantragt. Ein Entschädigungsanspruch erlischt, wenn nicht innerhalb von 3 Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die in den §§ 39 – 42 BauGB bezeichneten Vermögensnachteile eingetreten sind, die Fälligkeit des Anspruchs herbeigeführt wird. Gemäß § 215 Abs. 1 BauGB werden unbeachtlich

  1. eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 des BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,
  2. eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplans und des Flächennutzungsplans und
  3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorgangs

wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung des Bebauungsplanes schriftlich gegenüber der Gemeinde unter Darlegung des die Verletzung begründenden Sachverhalts geltend gemacht worden sind. Dies gilt entsprechend, wenn Fehler nach § 214 Abs. 2a BauGB beachtlich sind. Ferner wird auf die Regelung des § 24 Abs. 6 der Gemeindeordnung (GemO) von Rheinland-Pfalz hingewiesen. Hiernach gelten Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften dieses Gesetzes oder auf Grund dieses Gesetzes zustande gekommen sind, ein Jahr nach der Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustandegekommen. Dies gilt nicht, wenn

  1. die Bestimmungen über die Öffentlichkeit der Sitzung, die Genehmigung, die Ausfertigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind,
    oder
  2. vor Ablauf der in Satz 1 genannten Frist die Aufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat oder jemand die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschriften gegenüber der Gemeindeverwaltung unter Bezeichnung des Sachverhalts, der die Verletzung begründen soll, schriftlich geltend gemacht hat. Hat jemand eine Verletzung nach Satz 2 Nr. 2 geltend gemacht, so kann auch nach Ablauf der in Satz 1 genannten Frist jedermann diese Verletzung geltend machen.

Illerich, den 12.04.2021 Ortsgemeinde Illerich
Helmut Braunschädel, Ortsbürgermeister

Kontakt

Ihre Nachricht an uns

Not readable? Change text. captcha txt
X